Inspiration von A bis Z

Nichts ist so beständig, wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im größten Wandlungsprozess aller Zeiten. Das Tempo dieses Wandels ist beinahe atemberaubend.

Eine erfolgreiche Zukunft kann angesichts dieses rasanten Wandels nicht in der Erneuerung der Vergangenheit liegen. Im Gegenteil! Wer in den morgen dabei sein will, braucht außergewöhnliche Orientierungs- und Führungsinstrumente.

 „Mich interessiert vor allem die Zukunft, denn das ist die Zeit, in der ich leben werde.“ – Albert Schweitzer –

 

A rbeitsmethodik

Mangelnde Arbeitsmethodik, Planung, Führung und Kommunikation ermittelte die Unternehmensberatung Czipin & Proudfoot Consultants, als den größten Produktivitätskiller.

Ermitteln Sie Ihre Zeit- und Produktivitäts-Diebe!

B ildung

Fordern Sie sich und Ihre MitarbeiterInnen in leitender Position zur Arbeit an sich selbst heraus; zur Erarbeitung einer Kompetenz nämlich, die künftig noch viel wichtiger sein wird als die fachliche: Die Führungs- und Managementkompetenz als der Wettbewerbsfaktor Nr. 1!

C ash

Fehler werden gemacht – sie tragen, richtig verstanden, auch zur gemeinsamen Weiterentwicklung bei. Erkannte und bearbeitete Fehler helfen langfristig ein Stück besser zu sein. Bei widerkehrenden Fehlern sieht es schlecht aus!

D atenbank des Wissens

Damit internes Wissen und Know how langfristig genutzt werden kann, ist eine Wissensbank eine wertvolle Quelle für alle. Gute Informationen und Informationswege führen zu steigenden Erträgen.

E rfolg

Glauben die Menschen ans sich, sind neue Erfolge in greifbarer Nähe. In erfolgreichen Unternehmen arbeiten nicht bessere Menschen, sondern die Menschen arbeiten besser miteinander! Sie arbeiten an Resultaten und effizient auf Ergebnisse hin. Erfolg ist kein Zufall, sondern hängt von der Qualität des Managements und der Strategie ab.

F ührungskräfte

Der weise Kungtse sagte einmal: „Ein Tor ist, wer mit seiner Arbeit nicht bei sich selbst anfängt.“ Dem ist beizufügen, dass die hier gemeinte Arbeit uns mehr abverlangt, als jede andere Tätigkeit, und sei diese noch so anstrengend. Drei Dinge machen die Arbeit an sich selbst zu einer ständigen Herausforderung: Selbstüberwindung, Kritikfähigkeit und Ausdauer. Wir folgen gerne Menschen, die vorbildlich voran gehen.

G eld

Um Geld zu verstehen, ist es einfacher – sich zu erleichtern, indem wir Geld betreffende Glaubenssätze fallen lassen. Mit Geld lässt sich leicht umgehen. Geben wir weniger aus, als wir einnehmen und nehmen wir mehr ein, als wir ausgeben. Wir sind nicht unser Geld – lassen wir es uns deshalb zu Diensten sein und nicht umgekehrt.

H irn

Was bringt uns Menschen voran? Wir sind große Bewahrer. Spannende Entwicklungen brauchen Hirn und Mut!

I ntention

ist ein Phänomen, das sich außerhalb des gewöhnlichen Bewusstseins abspielt und dessen Zweck es ist, den Kurs der Ereignisse im Leben zu bestimmen. Wir bekommen das, was wir intendieren, ohne Rücksicht, was unser Verstand dazu sagt.

J etzt

Wann fangen wir an, in unseren Unternehmen das Wissen zu managen und zu kommunizieren? Dinge, die wir uns vornehmen und innerhalb der nächsten 72 Stunden angehen, werden wir mit hoher Sicherheit zu Ende führen!

K inder

bringen uns eine Menge bei. Für ein Kind ist nicht nur alles möglich, sie wissen, was wesentlich ist und was unwesentlich ist. Sie geben dem Leben eine besondere Qualität.

L ebenszweck

Jedes Leben birgt in seinem innersten einen zentralen Wunsch: das es etwas bedeuten möge, gelebt zu haben. Dieser zentrale Wunsch, von Bedeutung zu sein, wird Zweck genannt. Erkennen Sie ihn!

M anagement des Wissens

Dabei handelt es sich um eine relativ neue Wissenschaft. Die Beherrschung dieser Kunst wird der entscheidende Vorsprung sein. Hier entstehen „weiche“ Vorteile: persönliche Fähigkeiten und Möglichkeiten des Lernens.

N atürliche Rohstoffe

Nicht mehr Rohstoffe oder Arbeitskraft verhelfen zu Wohlstand, sondern Kommunikation von Wissen. Fazit: Rohstoff der Zukunft ist „Wissen“!

O rganisationen

bieten uns die enorme Möglichkeit, unsere Welt bis zu ihrem vollen Potential funktionieren zu lassen. Übernehmen Sie Verantwortung für Ihren Part, damit das Funktionieren der Organisation gesichert ist und Erfolg bringt.

P robleme

sind in Wirklichkeit „Gelegenheiten“. Je größer das Problem, desto größer die Gelegenheit.

Wenn es keine Probleme gäbe, die uns herausfordern, hätten wir nicht wirklich die Möglichkeit, unsere Fähigkeiten, das Leben gelingen zu lassen, kennen zu lernen.

Q ualität

Mit unserem eigenen Qualitätsstandard verhält es sich, wie gegen den Strom zu schwimmen. Hören wir auf, treiben wir zurück. Jeden Tag verändert sich das Niveau unserer Fähigkeiten im Verhältnis zu den Wettbewerbern.

R echtfertigungen

Wir müssen enorm groß sein, wie wir sind, um andere recht haben zu lassen. Das, was gerechtfertigt wird, ist nicht direkt erlebbar, sonst bestände keine Notwendigkeit, es zu rechtfertigen. Verlassen wir uns auf das, was wir erleben können. Lassen wir unsere Einstellung gehen und hören auf, uns zu rechtfertigen.

S chuld

ist ein Gefühl, welches eine Haltung unterstützt, die „ich bin schlecht“ genannt wird. Schuld ist eine Währung, die benutzt wird, um für das Schlechte zu bezahlen. Was immer es ist, sobald mit ausreichend Schuld bezahlt worden ist, sind wir bereit, es wieder zu tun. Der Nutzen, der uns aus dem Fallenlassen der Schuld erwachsen wird, ist Klarheit darüber, was wir im Leben von anderen Menschen wollen. Schuld basiert vornehmlich auf der Angst, der Mensch zu sein, der wir zu sein befürchten!

T hema

Überlegen wir uns, welches Thema für uns wichtig ist.

Eine Datenbank, die nach Themen sortiert ist, ist am besten auf eine spätere Informationsvermittlung vorbereitet.

U rteile

fällen heißt, einen künstlichen Zustand zu schaffen, in dem jemand oder etwas besser oder schlechter als jemand oder etwas anderes angesehen wird. Urteile sind Ersatz , um mit dem umzugehen, was ist. Tragen wir besser die Konsequenzen, für das, was wir im Leben tun.

V erpfichtung

ist der Grundstein von Beziehungen. Ohne Verpflichtung kann es keine Beziehung geben. Lassen wir unser Leben funktionieren und halten unsere Verpflichtungen ein.

W irklichkeit

ist, was ist und ist nicht, was nicht ist. Die Wirklichkeit nicht wahrzunehmen bedeutet, unser Leben direkt auf Nicht-Funktionieren zuzusteuern. Es ist einfach, sich Erfolgserlebnisse zu verschaffen: Paddeln wir im Fluss mit den Dingen, wie sie sind. Nicht flussaufwärts, gegen die Dinge.

X mal gehört, nix gemerkt

Erweitern wir unser Brain-Management. Gehirn-gerechtes Arbeiten beinhaltet wichtige Aspekte der Denk-Technik, mit deren Hilfe wir uns den Alltag enorm erleichtern können.

Y es

We can! Unser Leben ist durch das, was wir glauben, in erheblichem Ausmaß geprägt.

Z eit

ist JETZT! Die Vergangenheit ist eine Erinnerungsspur. Alles entsteht in der Gegenwart oder überhaupt nicht.

 

Quellen:

Reiner Kreutzmann (Wissensmanagement)
Rudolf Beljean (Beljean Seminare AG)
Ron Smothermon (Drehbuch für Meisterschaft im Leben)

Schlagwörter »
Autor: - Datum: Montag, 20. August 2012 10:13

Keine weiteren Kommentare möglich.