Das Bedürfnis des Menschen nach Anerkennung

Das Bedürfnis nach Anerkennung begleitet die Menschen ein Leben lang. Richtiges und gutes Handeln führt häufig zur Anerkennung. Dies ist viel einfacher, als wir annehmen; wenn wir z.B. den Prinzipien der philosophischen Ethik folgen. Wenn wir bei unseren Handlungen auch die Weiterentwicklung anderer Menschen in den Mittelpunkt stellen, wird uns dies nicht immer, aber oft gedankt. Wir erhalten die Anerkennung anderer Menschen.

Wichtig ist, sich die Fragen zu stellen: „Welche Anerkennung wünsche ich mir auf welchem Gebiet? Was sollen Menschen über mich sagen, wenn ich nicht mehr bin?“

Nach unserem Tod gibt es Menschen, die sich an uns erinnern. Und was und wie diese Menschen, insbesondere diejenigen, die uns nahe stehen, über uns reden und denken, kann und darf uns nicht gleichgültig sein.

Wenn wir die Grundsätze der philosophischen Ethik pflegen und praktizieren, werden daraus Werte entstehen. Und es sind vor allem diese Werte, für die wir nach unserem Lebensende tiefe und ehrliche Anerkennung erhalten. Wegen derer man uns nicht vergisst.

Wenn wir uns die Frage stellen: „Wer bin ich für wen?“ kann die Antwort lauten: „Ich bin so viel wert, wie ich für andere Menschen wert bin.“

Um welche Werte geht es? Dazu einige Vorschläge:

  • Werte sind Motoren und Energielieferanten für unser Handeln.
  • Werte sind Wurzeln, die moralische Bodenhaftung geben und somit Stehvermögen in Konfliktsituationen.
  • Werte geben Orientierung und sind Schienen, auf denen sich ethisches Verhalten bewegt.
  • Werte sind die Basis für Prioritäten
  • Werte bestimmen oft Visionen und Zielvorstellungen
  • Werte vermitteln oft selbstverständliche Handlungsmaßstäbe.
  • Werte sind entscheidend bei der Sinnvermittlung.
  • Unvergängliche Werte unterliegen keinen Kursschwankungen, sie werden nicht an irgendeiner Börse notiert.
  • Im Berufsleben, als Unternehmer, ist es ein ganz besonders hoher Wert, wenn wir sagen: „Löse die Probleme deiner Kunden und du löst deine eigenen.“

„Ist die treibende Kraft unseres Handelns gesund, wird es aus sich heraus die Tendenz haben, zum Wohlergehen anderer beizutragen, also ethisch wertvoll sein.“ (Dalai Lama)

(Quelle: Josef Schmidt, Die philosophische Ethik als Grundlage des Stillens unserer Bedürfnisse)

Schlagwörter »
Autor: - Datum: Samstag, 7. Januar 2012 19:48

Keine weiteren Kommentare möglich.